Das CJD - Die Chancengeber CJD Gymnasium Braunschweig

Fahrten und Exkursionen in der Sekundarstufe I

Exkursionen

Besuch des Eintrachtstadions, 6G2, 2018

Was sind eigentlich Ultras, gibt es echte Fälschungen und warum stehen eigentlich alte Wanderschuhe in der Glasvitrine. Die Führung durch das Stadion von Eintracht Braunschweig klärte viele Fragen und brachte interessante Einblicke in die Geschichte des Traditionsvereins, der mit der Stadt und seinen Fans stark verbunden ist. Dabei gab es nicht nur für Fans spannende Einblicke durch unseren Guide von Eintracht4Kids. Wer sehen möchte, wie engagierte Nachwuchsarbeit ausschaut, sollte auf alle Fälle einmal einen Termin für eine Stadionführung anvisieren – wir hatten einen sehr spannenden Vormittag.


Kennenlernfahrten

Die 5. und 7. Klassen fahren jedes Jahr zu Beginn des Schuljahres für eineinhalb Tage auf eine Kennenlernfahrt. Die neu zusammengesetzten Schülerinnen und Schüler einer Klasse sollen sich auf der Fahrt besser kennenlernen und zu einem Team zusammenwachsen. Ganz nebenbei findet die Einübung der Klassenregeln statt.

Abenteuer Harz 2019

Am Donnerstag sind, also die 5G1 und die 5G2, in den Harz gefahren. Im Zug war es sehr lustig. Als wir in Bad Harzburg waren, gingen wir durch ein Wildgehege zur Jugendherberge. Wie waren bei den Hirschen und die waren total zutraulich. Wir konnten sie sogar streicheln. Als wir am Naturfreundehaus angekommen waren, haben wir ganz viele Spiele gespielt. Das hat Spaß gemacht. Eines von den Spielen war Menschen-Memorie. Beide Klassen waren am ersten Tag wandern. Die Ziele für die Wanderung waren das Harzburger Fenster und der Elfenstein. Nach dem erholsamen Ausblick kam eine Aufgabe, die wir nur zusammen lösen konnten. Das war knifflig, aber wir haben es geschafft. Am nächsten Tag gingen wir nach dem Frühstück zum Jugendtreff. Dort machten wir eine Spieleolympiade. Siegerehrung war im Zug nach Braunschweig.


Aufenthalt der 7G2 in Wernigerode 2019

Vom 29.8. bis 30.8. war die Klasse 7G2 in der Jugendherberge Wernigerode zu Gast.
Welche Gruppe schafft es ein rohes Ei mit natürlichen Materialien so zu verpacken, dass die Eier einen Wurf von der Treppe überstehen? Diese Aufgabe und weitere Spiele haben dazu beigetragen, dass sich die Schüler und Schülerinnen der Klasse 7G2 besser kennen lernen. Übrigens waren drei von fünf Gruppen erfolgreich.


Klassenfahrten

In der 6. und 8. Klasse fahren die Schülerinnen und Schüler auf Klassenfahrt. In dieser Woche sollen sie nicht nur Selbständigkeit erlernen und Unabhängigkeit von den Eltern kennenlernen, sondern auch als Gruppe eng zusammenwachsen, was durch verschiedene Aktionen ermöglicht wird, die Teamarbeit erfordern. Die Schülerinnen und Schüler sollen auch lernen, Verantwortung für sich und seine Mitschüler zu übernehmen.

Klassenfahrt der 8G2 2019

Wie immer hat uns Frau Lipinski auch am dritten Tag um ca. 07:30 Uhr geweckt. Dann hat sich jeder fertig gemacht und wir sind alle gemeinsam zum Frühstück gegangen. Dort hat sich auch jeder ein Lunchpaket gemacht, damit man den Tag über nicht verhungert. Gegen 09:00 Uhr sind wir zu Fuß zum Kanuverleih gegangen. Als wir ankamen, hat uns der Kanuverleiher erstmal in 3er Gruppen aufgeteilt und uns wichtige Regeln erklärt, damit wir ja nichts falsch machen. Dann sind wir alle in die Kanus gestiegen und zu einem kleinen Strand gefahren. Dort haben wir eine Pause gemacht und sind ins Wasser gegangen. Nachdem wir wieder zurückgefahren sind, sind wir zu Fuß in die Stadt gelaufen. Da durften wir in kleinen Gruppen die Stadt erkunden. Nach ein paar Stunden waren alle wieder in der Jugendherberge und es gab Abendessen. Danach sind wir wie jeden Abend zu einem See gegangen und wir durften schwimmen und vom Steg springen. Das war immer sehr cool. Zurück in der Jugendherberge haben sich alle fertig gemacht, denn um 22:00 Uhr war schließlich Nachtruhe. Jeder ist auf sein Zimmer gegangen und nacheinander schliefen alle ein.
Autorin: Lenna Haarmann 8g2


Gemeinsame Klassenfahrt der Klassen 6G1 und 6G2 2019

Vom 26.08. bis zum 30.08.19 fand die diesjährige Klassenfahrt der 6g1 und 6g2 statt. Zielpunkt war die Jugendherberge in Gräfenroda im Thüringer Wald, wo die Schülerinnen und Schüler ein buntes und kurzweiliges Programm erwartete.
Schon noch am ersten Tag führte uns eine moderne Schnitzeljagd in den schönen Thüringer Wald: Ausgerüstet mit GPS-Geräten erkundeten die Kinder beim Geocaching nicht nur die nähere Umgebung, sondern machten dabei auch die kompliziertesten Verstecke aus und beantworteten Fragen rund um die Jugendherberge, den Ort Gräfenroda und den Thüringer Wald - wenn auch das ein oder andere Mal mit heimlichen Blick in die Lösung.
Am Dienstagvormittag brachen wir zu einer Erlebniswanderung auf. Im Mittelpunkt dabei standen verschiedenste pädagogische Spiele, die sich alle darum drehten, sich in den beiden Klassen noch besser kennenzulernen, den Gemeinschaftssinn zu stärken und sich gegenseitig zu helfen. Besonders eindrücklich wurde dies bei dem Spiel "Stromzaun", bei dem die Schülerinnen und Schüler viel Geduld, Teamfähigkeit und vor allem vollen Körpereinsatz bewiesen.
Am Nachmittag kamen beim traditionellen Bogenschießen ungeahnte Talente zum Vorschein: Keines der 3D-Ziele, die die Form von lebensecht nachgestalteten Kunststofftieren hatten, blieb hierbei unversehrt.
Nach diesem sportlichem Tag konnten sich Kinder am Abend mit Pizza aus dem Holzbackofen stärken.
Am Mittwoch wurde es handwerklich: Am schönen Lütsche-Stausee entwarfen und bauten die Kinder bei bestem Wetter unter der Anleitung von Schüler-Kapitän Jannes ein großes Floß. Nachdem die eigens gestaltete Flagge gehisst wurde, überquerten die Kinder damit erfolgreich den Stausee - ohne Mann über Bord. Nach getaner Arbeit, bei der beide Klassen wieder einmal zeigten, dass sie klassenübergreifend zusammenarbeiten konnten, ging es für alle zum Toben und Abkühlen ins Wasser.
Der Donnerstag stand ganz im Zeichen des Biathlon: In Frankenhain, wo schon Spitzensportler wie Katrin Appel oder Erik Lesser trainiert haben, durften auch unsere Schülerinnen und Schüler ans Lasergewehr.
Besonders rasant und mit viel Ehrgeiz ging es dann beim abschließenden Biathlon-Wettkampf in Staffelform zu: Auf Rollern hieß es eine längere Strecke zu umrunden und dann treffsicher mit dem Lasergewehr die Zielscheiben anzuvisieren.
Alle Kinder zeigten sich hierbei von ihrer sportlich-fairen Seite und konnten mit leckeren und zum Teil außergewöhnlichen Eissorten aus der Eismanufaktur Gräfenroda am Ende des Tages auf ihre Ergebnisse und ihren Einsatz anstoßen.
Trotz des erlebnisreichen Programmes und der langen, anstrengenden Wanderstrecken zeigten die Kinder in ihrer freien Zeit am Abend kaum Erschöpfungsanzeichen. Stattdessen wurde noch munter miteinander gespielt und besonders das Spiel Werwolf schweißte beide Klassen zusammen.
Am Freitag war es dann Zeit, die Koffer zu packen und abzureisen. Mit vielen neuen Eindrücken und einem tollen, engeren Klassenzusammenhalt untereinander ging es für die 6g1 und 6g2 per Zug zurück nach Braunschweig.


Jahrgangsfahrt und Abschlussfahrt

Die Jahrgangsfahrt in der 9. Klasse ermöglicht den Schülerinnen und Schülern ebenfalls in der Gemeinschaft des Jahrgangs zusammenzuwachsen. Auch klassenübergreifende Freundeskreise bilden sich aus, was vor allem für die Oberstufe wichtig ist und zu einer guten Vorbereitung der Organisation der Abikomitees verhilft. Diese Jahrgangsfahrt ging die letzten Jahre traditionsgemäß nach England und war somit zusätzlich mit einem sprachlichen Aspekt gekoppelt.

Am Ende der 10. Klasse findet eine zweitägige Abschlussfahrt zu einem Ziel, das die Klassengemeinschaft gemeinsam festlegt. Der absolute Favorit in den letzten Jahren war Hamburg gefolgt von Berlin.

Exkursionen in der Sekundarstufe II

Leistungskurs Informatik besucht den Campus Nord der TU Braunschweig

2019 steht als Wissenschaftsjahr unter dem Thema Künstliche Intelligenz und so freut es uns besonders, dass der Leistungskurs Informatik gleich zum Jahresbeginn die Möglichkeit bekam, einen Einblick in Neuronale Netze, Deep Learning und Big Data zu erlangen. Unter fachkundiger Anleitung von Jun.-Prof. Dr.rer.nat. Oliver Bodensiek konnten wir einen Tag die Möglichkeiten des Institut für Fachdidaktik der Naturwissenschaften an der TU Braunschweig nutzen.Nach einer kurzen Einführung und einem Brainstorming zu den Fragen: „Wo und wann fallen welche Daten an?“ und „Wie werden diese Daten für maschinelles Lernen genutzt?“, ging es in die praktische Arbeit.
Zunächst wurde versucht ein Beispielprojekt nachzuvollziehen. Danach ging es direkt an die Erarbeitung eigener Projekte: Kann der Computer Mitschüler an der Stimme oder am Tastaturanschlag erkennen? Kann er Super Mario in einem Bild finden oder aus wenigen Fotos ein 3D Model erstellen? Und wie würde das Neuronale Netz eigentlich seine eigenen Begriffe in Bildern wiedergeben?
Ein spannender, kurzweiliger Tag, so dass sich einige Schüler - auch nach offiziellem Unterrichtsende - nur schwer von den Projekten lösen konnten.
Autor: Olaf Zelesnik


Amsterdamfahrt des Philosophieleistungskurses

Wir hatten 3 Tage lang ein abwechslungsreiches und volles Programm. Von der touristischen Grachtenfahrt, über inspiriende Besuche in Museen, zu Treffen in kleinen süßen Kaffees, in denen wir über das Gesehen sprachen und mit einem warmen Kakao in der Hand die neues Informationen mit den Unterrichtsinhalten verknüpften. Einer der Höhepunkte bestand im Besuch des Anne Frank Hauses, welcher nicht nur die Gedanken, sondern auch die Tränendrüse des ein oder anderen anregte.
Nach diesen ereignisreichen Tagen fiel es uns schwer Amsterdam wieder hinter uns zu lassen und den Heimweg anzutreten.
Last but not least bedanken wir uns nochmal herzlich bei Frau Fäsche und Frau Latowska für diese schöne Zeit und ganz besonders bei unseren Rettern, die uns auf dem Rückweg aus der Patsche geholfen haben. Danke!
Autorin: Pauline Aust


Seminarfachwoche in Marburg

Jeweils im November des 12. Schuljahres fährt der gesamte Jahrgang im Rahmen der Seminarfachwoche für vier Tage nach Marburg, um an der berühmten Philippsuniversität ein Schnupperstudium zu absolvieren. Die Schüler nehmen an möglichst vielen unterschiedlichen Lehrveranstaltungen teil, um weitere Ideen für ihre Studien- und Berufsplanungen zu bekommen. Natürlich wird auch das abendliche Studentenleben erkundet, und weitere Informationsangebote, beispielsweise  über Fördermöglichkeiten und Auswahlverfahren der Stiftungen für ein Stipendium, runden das Programm ab.

Ganztägige Exkursion zum Schülerlabor BioS

Die moderne Laborausstattung des BioS und die Nähe zur aktiven Forschung auf dem Campus des HZI (Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung) ermöglichen ein eigenes molekularbiologisches Experimentieren in authentischer Umgebung/Atmosphäre. Der im niedersächsischen Kerncurriculum geforderte Kompetenzerwerb wird im Schülerlabor durch das wissenschaftspropädeutische Konzept von BioS unterstützt, so dass die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in biologische Arbeitsweisen und in die Umsetzung naturwissenschaftlicher Denkansätze erhalten.

Das Schülerlabor BioS bildet so eine Brücke zwischen Unterricht und Forschung und leistet eine wertvolle Ergänzung zur geforderten modernen Wissenschaftsorientierung in den niedersächsischen Schulen, mit zusätzlichen Perspektiven für mögliche Berufsfelder.

Freilandexkursionen

Besonders in den Naturwissenschaften ist es wichtig, einen praktischen Bezug zu dem Unterrichtsstoff herzustellen, was in Form von Exkursionen durchgeführt wird. Im Fach Biologie werden einmal im Jahr eintägige Freilandexkursionen zu den Themen entsprechenden Orten wie dem Wald, See oder Fluss gemacht, wo Proben genommen werden oder auch weiterführende Themen behandelt werden, die einen verständlicheren und detaillierteren Einblick in das Gelernte geben.

Studienlabor an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Es ist eine gute Tradition am Gymnasium des CJD Braunschweig, dass Schüler des 11. Jahrgangs für eine Woche die Schule gegen den besonderen Lernort Herzog August Bibliothek eintauschen dürfen. Die Wahrnehmung der „alten Bücher“ mit verschiedenen Sinnen ist für die meisten Schüler eine neue Erfahrung. Begleitend stehen ihnen der Lehrer und einer der Verantwortlichen für die Schülerseminare an der HAB Frank Stuhlmann sowie ihre Lehrerin Christiane Herrmann zur Seite. Beeindruckend ist auch immer wieder die hilfreiche Unterstützung vieler Mitarbeiter der HAB im Vorfeld und während des Seminars. Die interessante Woche in Wolfenbüttel runden Führungen durch den Musealen Teil der Bibliotheca Augusta, das Lessinghaus und das Schloss ab. Weitere Infos.