Fahrten und Exkursionen in der Sekundarstufe I

Kennenlernfahrten

Die 5. und 7. Klassen fahren jedes Jahr zu Beginn des Schuljahres für eineinhalb Tage auf eine Kennenlernfahrt. Die neu zusammengesetzten Schülerinnen und Schüler einer Klasse sollen sich auf der Fahrt besser kennenlernen und zu einem Team zusammenwachsen. Ganz nebenbei findet die Einübung der Klassenregeln statt.

Kennenlernfahrt der Klassen 5G1 und 5G2 2016

Am 18.08.2016 trafen wir, die SchülerInnen und KlassenlehrerInnen der 5G1 und 5G2, uns am ZOB. Wir waren alle aufgeregt auf dieser Kennenlernfahrt. Irgendwann gingen dann auch die Türen auf und die Fahrt ging los. Nach 50 Minuten sind wir angekommen. Dann haben wir das Gelände der Jugendherberge erkundet. Wir haben den Brocken gesehen. Danach wurden die Zimmer aufgeteilt. Die Zimmer waren ganz OK. Nach einiger Zeit haben die KlassenlehrerInnen zum Essen gerufen. Es gab Bouletten mit Kartoffelbrei. Man konnte sich auch Salat holen. Vor dem Essen  haben wir noch von den LehrerInnen erfahren, dass es eine Rallye geben wird, wofür wir uns nach dem Essen vorbereiten sollten. Nach einiger Zeit, uns wurde langsam langweilig, haben wir uns dann auch zur Rallye getroffen. Wir haben uns in Gruppen eingeteilt. Die Rallye war wirklich spannend und lang, weshalb wir froh waren, bald doch wieder an der Herberge zu sein, weil wir alle auf Toilette mussten. Anschließend konnten wir uns auch von dem Ausflug ausruhen, aber sind auch bald wieder raus zum Spielen gegangen. Später gab es auch noch Abendbrot. Es gab Brot, Käse und Wurst. Nach dem Essen haben wir nicht mehr so viel getobt, weil wir doch erschöpft vom Tag waren. Gegen 20 oder 21 Uhr sind wir auf unsere Zimmer gegangen, haben uns bettfertig gemacht und noch ein bisschen gequatscht oder Quatsch gemacht. Gegen 22:30 Uhr sind dann die letzten von uns auch eingeschlafen. Am nächsten Morgen haben wir uns dann für den Tag fertig gemacht, Zähne putzen und die anderen üblichen Sachen. Dann sind wir zum Essen gegangen. Nach dem Frühstück gab es noch eine Spieleolympiade, bei der es viele verschiedene Spiele gab, z.B. Rucki-Zucki, Besenweitwurf und vieles mehr. Irgendwann war die Olympiade zu Ende und es gab eine Siegerehrung. Zum Schluss gab es noch ein Foto von uns allen, also ein Gruppenfoto. Schließlich ging es wieder zurück mit dem Bus, der uns nach Braunschweig fuhr. Es war wirklich eine schöne Fahrt.


Klassenfahrten

In der 6. und 8. Klasse fahren die Schülerinnen und Schüler auf Klassenfahrt. In dieser Woche sollen sie nicht nur Selbständigkeit erlernen und Unabhängigkeit von den Eltern kennenlernen, sondern auch als Gruppe eng zusammenwachsen, was durch verschiedene Aktionen ermöglicht wird, die Teamarbeit erfordern. Die Schülerinnen und Schüler sollen auch lernen, Verantwortung für sich und seine Mitschüler zu übernehmen.

Klassenfahrt der 6g1 und 6g2 nach Bad Fallingbostel, 2016

Klassenfahrt der Klasse 8S, 2016

Die Klassenfahrt der 8s ging nach Wismar. Nach etwa 4 Stunden Zugfahrt erreichten wir die Jugendherberge. Die Ausstattung der Jugendherberge war in Ordnung, das Essen war lecker und abwechslungsreich. Die Hafenrundfahrt hat viel Spaß gemacht, besonders gut gefallen hat uns das Bogenschießen und der spontane Besuch im Tierpark. Viele Schüler fanden die Gemälde und die Spielzeugsammlung im Rostocker Kulturhistorischen Museum besonders interessant. Natürlich haben wir auch unsere freie Zeit bei einem Stadtbummel in Rostock und Wismar genossen. Eine Geocachingtour fand nicht so viel Anklang. Am letzten Abend lernten wir einiges über die bewegte Geschichte der Stadt Wismar bei einer Nachtwächterführung.


Gemeinsame Klassenfahrt der Klassen 8G3 und 8G2, 2016

Nun, bevor ich davon erzähle erst ein wenig Geografie: Amrum ist eine Nordfriesische Insel im Wattenmeer und liegt im Bundesland Schleswig-Holstein. Am 15.8.16 waren die meisten von uns, sprich die 8g2 und die 8g3, um ca. 6 Uhr aufgestanden, um den Bus zu bekommen. Abfahrt war 7.30 Uhr und dann ging es ca. 6 Stunden im Bus in Richtung Dagebüll. Dort angekommen waren die meisten froh darüber, dass die Busfahrt endlich vorüber war. Und schon legte die Fähre an und wir konnten einsteigen. Die Fähre fuhr schön gemächlich die Fahrwasserrinne entlang und alle atmeten die frische Seeluft ein, außer diejenigen, die in die Kabine gingen. Als wir dann auf Amrum andockten freuten sich alle auf eine tolle und erholsame Klassenfahrt. Dann gingen wir hoch zur Jugendherberge, und was wir da vorfanden war ein wenig enttäuschend. Doch was uns vermutlich gerettet hat waren die Einkaufsläden auf Amrum. Denn die Betten waren steinhart und das Essen war nicht lecker.
Auf Amrum war grandioses Wetter. Wir waren auf Seehundetour, minigolfen, schwimmen und Oldtimerfahrrad fahren und zuallerletzt auf Nachtwanderung. Wir alle haben viele Fotos gemacht und für alle war etwas dabei. Als wir dann Freitagmorgen aus dem Bett geschmissen wurden herrschte in so manchem Zimmer ein wenig Chaos, den man dann letztendlich bannte und die Jugendherberge in dem Zustand verließ wie man sie vorgefunden hatte. Die Überfahrt mit der Fähre verlief ruhig und diszipliniert, womit wir den Lehrern wohl einen großen  Gefallen getan haben. Zurück in Dagebüll hieß das Kommando "zusammen in den Bus".
6 Stunden hin und zurück war eine Herausforderung, doch auch die meisterten wir, und in Braunschweig hieß es dann Umarmung und „Schmatz“.
Autor Jonathan Platzek


Jahrgangsfahrt und Abschlussfahrt

Die Jahrgangsfahrt in der 9. Klasse ermöglicht den Schülerinnen und Schülern ebenfalls in der Gemeinschaft des Jahrgangs zusammenzuwachsen. Auch klassenübergreifende Freundeskreise bilden sich aus, was vor allem für die Oberstufe wichtig ist und zu einer guten Vorbereitung der Organisation der Abikomitees verhilft. Diese Jahrgangsfahrt ging die letzten Jahre traditionsgemäß nach England und war somit zusätzlich mit einem sprachlichen Aspekt gekoppelt.

Am Ende der 10. Klasse findet eine zweitägige Abschlussfahrt zu einem Ziel, das die Klassengemeinschaft gemeinsam festlegt. Der absolute Favorit in den letzten Jahren war Hamburg gefolgt von Berlin.

Jahrgangsfahrt der 9. Klassen nach Prag 29.05. – 02.06.2017

Am 29.05. 2017 ging es pünktlich um 6:00 für den 9. Jahrgang geschlossen auf Jahrgangsfahrt nach Prag. Die Schülerinnen und Schüler verbrachten in Begleitung des 10-köpfigen Klassenlehrerteams 5 schöne Tage in der goldenen Stadt.
Vor Ort erwartete die Schüler-innen ein abwechslungsreiches Programm, das sowohl Geschichte, Kultur als auch sportliche Aktivitäten beinhaltete. Am Dienstag haben die Schüler/innen einen interessanten Einblick in die Geschichte und Architektur der Stadt bei einer Stadtführung erhalten. Am Mittwoch stand der Besuch der Gedenkstätte KZ Theresienstadt auf dem Programm. Der Donnerstag stand im Zeichen des Sports und bot den Schülern eine gute Abwechslung zu der Fülle an kulturellen und geschichtlichen Eindrücken der vorangegangenen Tage. Am Freitag , den 02.06.2017 ging es nach einem abschließenden Besuch der Prager Burg oder des botanischen Gartens erschöpft aber glücklich wieder zurück nach Braunschweig, wo uns gegen 20 Uhr die Eltern am ZOB empfangen haben.


10G3 Abschlussfahrt nach Hamburg 2017

Auf der zweitägigen Abschlussfahrt nach Hamburg waren wir im Hotel "Superbude" untergebracht, wo die Zimmer kreativ - jedes nach einem eigenen Thema und Farbkonzept - gestaltet und sehr gemütlich waren. Das Hotel war nah an einer U-Bahnstation gelegen, sodass wir schnell die Innenstadt erreichen konnten. Am ersten Tag haben wir alle gemeinsam zu Mittag gegessen und nach einer kurzen Freizeit nahmen wir zu Fuß an einer zweistündigen Tour durch Hamburg teil. Da der Tourguide aus Südafrika stammte, wurde kurzerhand beschlossen, die Tour auf Englisch durchzuführen. Es war sehr interessant, da wir stets eingebunden wurden. Am Abend sind wir gemeinsam in das Schmidt-Tivoli auf der Reeperbahn gegangen, wo das Musical-Stück "Cindy Reller" gespielt wurde. Es hat wirklich viel Spaß gemacht, sich das Stück anzuschauen und wir hatten einen amüsanten Abend.
Am zweiten Tag hatten wir dann frei gestaltbare Zeit nach dem Frühstück, wonach es leider dann auch wieder in Richtung Braunschweig ging.
Trotz der Kürze der Fahrt werden wir uns gerne an diesen gelungenen gemeinsamen Abschluss erinnern.


Exkursionen in der Sekundarstufe II

Seminarfachwoche in Marburg

Jeweils im November des 12. Schuljahres fährt der gesamte Jahrgang im Rahmen der Seminarfachwoche für vier Tage nach Marburg, um an der berühmten Philippsuniversität ein Schnupperstudium zu absolvieren. Die Schüler nehmen an möglichst vielen unterschiedlichen Lehrveranstaltungen teil, um weitere Ideen für ihre Studien- und Berufsplanungen zu bekommen. Natürlich wird auch das abendliche Studentenleben erkundet, und weitere Informationsangebote, beispielsweise  über Fördermöglichkeiten und Auswahlverfahren der Stiftungen für ein Stipendium, runden das Programm ab.

Ganztägige Exkursion zum Schülerlabor BioS

Die moderne Laborausstattung des BioS und die Nähe zur aktiven Forschung auf dem Campus des HZI (Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung) ermöglichen ein eigenes molekularbiologisches Experimentieren in authentischer Umgebung/Atmosphäre. Der im niedersächsischen Kerncurriculum geforderte Kompetenzerwerb wird im Schülerlabor durch das wissenschaftspropädeutische Konzept von BioS unterstützt, so dass die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in biologische Arbeitsweisen und in die Umsetzung naturwissenschaftlicher Denkansätze erhalten.

Das Schülerlabor BioS bildet so eine Brücke zwischen Unterricht und Forschung und leistet eine wertvolle Ergänzung zur geforderten modernen Wissenschaftsorientierung in den niedersächsischen Schulen, mit zusätzlichen Perspektiven für mögliche Berufsfelder.

Freilandexkursionen

Besonders in den Naturwissenschaften ist es wichtig, einen praktischen Bezug zu dem Unterrichtsstoff herzustellen, was in Form von Exkursionen durchgeführt wird. Im Fach Biologie werden einmal im Jahr eintägige Freilandexkursionen zu den Themen entsprechenden Orten wie dem Wald, See oder Fluss gemacht, wo Proben genommen werden oder auch weiterführende Themen behandelt werden, die einen verständlicheren und detaillierteren Einblick in das Gelernte geben.

Studienlabor an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

Es ist eine gute Tradition am Gymnasium des CJD Braunschweig, dass Schüler des 11. Jahrgangs für eine Woche die Schule gegen den besonderen Lernort Herzog August Bibliothek eintauschen dürfen. Die Wahrnehmung der „alten Bücher“ mit verschiedenen Sinnen ist für die meisten Schüler eine neue Erfahrung. Begleitend stehen ihnen der Lehrer und einer der Verantwortlichen für die Schülerseminare an der HAB Frank Stuhlmann sowie ihre Lehrerin Christiane Herrmann zur Seite. Beeindruckend ist auch immer wieder die hilfreiche Unterstützung vieler Mitarbeiter der HAB im Vorfeld und während des Seminars. Die interessante Woche in Wolfenbüttel runden Führungen durch den Musealen Teil der Bibliotheca Augusta, das Lessinghaus und das Schloss ab. Weitere Infos.