Aktionen in der Projektklasse

Jahrgangswandertag der 6. Klassen

Im Rahmen der Projekttage wurde am Mittwoch, 07.06.2017, für die 6. Klassen ein Jahrgangsprojekttag angeboten. Alle Schüler und Schülerinnen der 6. Klassen wanderten in Gruppen auf unterschiedlichen Wegen durch das Naturschutzgebiet Riddagshausen. An verschiedenen Stationen mussten sie sich mit der Natur auseinandersetzen. Zur Mittagspause haben wir uns im Chancengarten auf eine Bratwurst, Nudelsalat und Obst getroffen. Nach der Stärkung und Spieleauszeit ging es weiter. Endpunkt war für uns die Schule, wo der erlebnisreiche Tag endete.


Projekt „ 2018 - Die Zeitkapsel - 2068“

Am 08.06.2017 hat die 6p1 gemeinsam mit ihrem Physiklehrer Herrn Behnsen an dem Projekt  „ 2018  -  Die Zeitkapsel  -  2068“  teilgenommen. Dafür haben die SchülerInnen Texte geschrieben und Fotos aufgenommen, die sie mit der Zeitkapsel auf die Reise schicken wollen. Bei diesem Projekt werden die Wünsche von Schülerinnen und Schülern aus ganz Deutschland für die Zukunft, dazu Fotos aus ihrem Alltag, in die „Zeitkapsel“ gefüllt. Im  Jahr 2018 wird diese “Zeitkapsel“ zusammen mit Alexander Gerst an Bord der Internationalen Raumstation viele Male unseren Planeten umkreisen. Nach der Rückkehr zur Erde wird der deutsche ESA-Astronaut die Kapsel dem Haus der Geschichte in Bonn übergeben, wo die Aluminiumkugel anschließend ein halbes Jahrhundert lang aufbewahrt wird: Denn erst am 50. Jahrestag des Starts der Weltraum-Mission darf die Kapsel wieder geöffnet werden.
Autoren:  Schülerteam der 6p1


                         

Physikunterricht in der 6p1

Der Physikunterricht der 6p1 findet immer am Dienstag in den ersten beiden Stunden statt. Neben der Theorie führt Herr  Behnsen mit uns immer wieder spannende Experimente durch. Wir haben zum Beispiel mit Elektromagneten versucht eine Nadel zu drehen oder Testreihen zum Thema „Was leitet Strom“ durchgeführt. Zu diesem Thema haben vier 6 verschiedene Stationen aufgebaut. An der einen Station wurde die Weiterleitung von Strom in Salzwasser gemessen. Bei einer anderen musste man mit Bleistiftspitzen den Strom messen. Die Stationsarbeit  war nicht nur lehrreich, sondern hat auch viel Spaß gemacht. Alle Kinder unser Klasse freuen sich auf die Physikstunden.
Autor: Leandro Cardinale


Zukunftstag 2017 in den Projektklassen

Am 27.04.2017, Donnerstag, haben viele SchülerInnen und Schüler der Projektklassen in verschiedenen Unternehmen hospitiert. Die anderen SchülerInnen setzten sich während einer Exkursion mit dem Nationalpark Harz auseinander, lernten „Neue Pfade“ in Bad Harzburg kennen und erforschten vor Ort die Tier- und Pflanzenwelt. Sie hatten Zeit, um sich mit unterschiedlichen Berufsfeldern aus dem Bereich Tourismus, Nationalparkpflege und öffentliche Verkehrsmittel zu beschäftigen. Wir sind mit dem Zug nach Bad Harzburg gefahren und besichtigten die Kuranlagen im Kurpark. Anschließend sind wir mit der Seilbahn auf den Burgberg gefahren und sind über die Harzburg zum kleinen Burgberg gewandert. Dieser liegt außerhalb des Nationalparks und wir konnten ihn hinunterrutschen. Wir kauften und probierten die Harzburger Schokoladenblätter und das Mittagessen gab es im Radaugrill. Luft, Freude und Bewegung prägten den Tag neben den Eindrücken der verschiedenen Berufsgruppen.
Autoren: Leandro Cardinale/ Wolfgang Werner


Geschichtsprojekttag der 6p1, 2017

Am Geschichtsprojekttag haben wir etwas über das Mittelalter erfahren. In der 1. Stunde haben wir im Erzählkreis alles was wir über das Mittelalter wussten auf Blätter geschrieben. In der 2. bis 4. Stunde haben wir zu dem Thema „Mittelalter“ in drei Gruppen gearbeitet (Gruppe 1 - Stadt, Gruppe 2 - Burg, Gruppe 3 - Kloster) und unsere Ergebnisse auf Plakate festgehalten. In der darauffolgenden Unterrichtsstunde stellten die Gruppen ihre Ergebnisse vor und hängten ihre Plakate auf.
Autor: Leandro Cardinale


Abschied von Lydia 2017

Seit Oktober 2004 begleitete die ausgebildete Therapiebegleithündin Lydia die Projektklassen, den Schulalltag und das AG Programm vom CJD Braunschweig. Im Sommer 2014 bekam sie Unterstützung vom ausgebildeten Schulhund Lemmy. Zur Freude der Schüler und Schülerinnen besuchte die Hündin Lydia, die mittlerweile mit ihren 13 Jahren in ihrem verdienten Ruhestand war, bis zum Februar 2017 einmal im Monat die Projektklassen und die Hundeführerschein AG. Mit ihrer Ruhe und Gelassenheit hatte Lydia den Schulalltag positiv beeinflusst. „Die Tiere prägen nicht nur die Schule, indem sie die Schulatmosphäre entspannen und das Schulleben lebensnaher werden lassen, sondern sie nehmen auch Einfluss auf die Schulmotivation und das Lernen von Kindern“ (vgl. Schwarzkopf/ Olbrich, 2003.
Am 07.03.2017 ist Lydia auf ihre letzte Reise gegangen und hinterlässt viele kostbare Erinnerungen: „Wenn Lydia bei uns ist, dann gibt sie mir Energie für den Tag. Sie ist die netteste, treuste Hündin, die ich kenne. Früher hatte ich Angst vor Hunden, doch als ich Lydia kennen lernte, wusste ich, dass ich keine Angst haben musste".


6p1 Basteltag mit Eltern 2016

Am Mittwoch, den 9.11.2016, wurden wir beim Basteltag von unseren Eltern unterstützt. Wir durften mit unseren Freunden zusammenarbeiten und gemeinsam die unterschiedlichen Bastelstationen, wie z. B. Heilpflanzen einsetzen, Lichterflaschen gestalten, Gewürzketten zusammenfügen usw. , aufsuchen. Wir haben uns hauptsächlich an der Bastelstation aufgehalten, wo wir Geschenktaschen selbst verzieren durften. Es hat uns viel Spaß gemacht. Außerdem haben wir aus verschiedenen Formen Geschenkanhänger ausgeschnitten.
Autoren: Nick und David


6p1 Jahrgangsprojekttag 2016

Am Freitag in der Projektwoche konnten wir vormittags in verschiedenen kreativen Gruppen arbeiten und am Nachmittag unsere Ergebnisse ausstellen. Neben zwei Backgruppen wurden das „Arbeiten mit Speckstein“ und die „Glaskunst“ angeboten.

Wir wählten unsere Gruppen selbst aus und wir haben uns für die „Glaskunst" entschieden. Frau Sipply hatte von ihren Strandurlauben viele verschiedene angespülte gesammelte Glasscherben mitgebracht, aus denen wir Gefäße, Dekolichter oder Glasmobiles herstellten.
Autoren: Leo und Julius


6p1 auf den Spuren der alten Ägypter 2016

Unsere Klasse 6p1 war am Donnerstag,  10.11.2016, nach Hildesheim ins Roemer und Pelizeaus Museum mit der Bahn gefahren. Wir nahmen an der Führung „Auf den Spuren der alten Ägypter“ teil und haben am Anfang der Führung einiges über die ägyptischen Berufe und Aufgaben gelernt. Die Frau, die unsere Führung leitete, hat uns zuerst etwas über die Schreiber der Ägypter erzählt und wie wichtig die Verantwortung war, die sie trugen. Sie standen vom Rang direkt unter dem Pharao und waren meistens sehr wohlhabend. Anschließend erzählte sie einiges über den Glauben und den Göttern der Ägypter. Wir sahen ein Orginalstück einer Grabkammer. Die Ägypter glaubten, dass die  Göttin, die in der Grabkammer war, aus der Grabkammer kommt und das Essen, was ihr vor der Tür gelegt wurde, essen würde.
Anschließend gingen wir eine Etage höher, wo das Schulleben in Ägypten ausgestellt ist. Die Schüler hatten Tafeln aus Stein und schrieben mit roten Steinen und schwarzer Kohle. Außerdem stellten sie Tafeln aus Wachs her und ritzten Hieroglyphen mit einem Stock in die Wachstafel. Wenn man später als Schreiber ausgewählt wurde, durfte man auf Papyrus schreiben.
Nach der Führung nahmen wir an einem Workshop teil und lernten die Hieroglyphen kennen. Nachdem wir geübt haben unseren Namen zu schreiben, stellten wir selbst eine  Hieroglyphen-Wachstafel her und konnten diese mit nach Hause nehmen.
Autor: Jason Domeier


Projekttag der 6P1 „ Griechische Mythologie“ 2016

Der Projekttag am Montag, 07.11.2016, zum Thema „ Griechische Mythologie“ war sehr interessant. Anfangs erfuhren wir, worum es ging und wir redeten ein bisschen über die „Griechische Mythologie“. Als nächstes wurden wir in Gruppen eingeteilt und jeder Gruppe wurde eine griechische Sage zugeteilt. Dazu mussten wir eine Kurzpräsentation schreiben, z. B. zu Perseus, Atlas, Ikarus und Chiron. Beim Vorstellen der Präsentationen lief es weitgehend gut. Zum Abschluss wurde uns von Orion vorgelesen. Alles in allem ein interessanter Tag.
Autoren: Sören Christophersen und Noel Voet


2016 Geschichte der St. Andreaskirche im 2. Weltkrieg, 5P1

Am Freitag, den 15.4.2016, sind wir mit der Straßenbahn zu der  St. Andreaskirche gefahren. Es hat in Strömen gegossen und wir fanden bei herrlicher Orgelmusik Zuflucht im Kirchenschiff. Pastor Kapp begrüßte uns und stellte Frau Müller vor, die uns mit dem herzlichen Orgelspiel begrüßt hatte. Außerdem haben uns die Beiden das Spiel und die Funktion der Orgel erläutert. Danach erfuhren wir von Pastor Kapp einiges über die Kirchenfenster. Die Fenster der rechten Seite berichten aus dem Alten Testament und die Fenster auf der linken Seite vom Neuen Testament. Auf einem Krchenfenster konnte man einen Baum mit aufgerissenen Wurzeln und ein zerschlagenes Fenster sehen. Dies ist eine wahre Begebenheit der St. Andreaskirche. 1943 schlug eine Bombe neben der Kirche ein und der Baum wurde durch das Fenster herein geschleudert.
Nach der Besichtigung des Kirchenschiffes sind wir auf den Turm der St. Andreaskirche gegangen. Er ist 93 m hoch und der dritthöchste Punkt der Stadt Braunschweig. Früher im Krieg haben die Menschen, die es nicht zum Luftschutzbunker geschafft haben, Schutz in der unteren Hälfte des Turmes gesucht. Dort waren sie vor den Bomben und dem Feuersturm sicher, denn die Wände sind 3 m dick. Und mit Hilfe einer Wasserbrücke holte die Feuerwehr sie nach dem Angriff aus dem Turm raus. Heute kann man die gespendeten Stufen im Turm hochgehen und hat einen tollen Blick über Braunschweig.
Autor: Lennart Lincke

2016 Waldtag in der Buchhorst, 5P1

Wir sind mit dem Bus nach Riddagshausen gefahren, wo wir uns mit frau Stöckmann getroffen haben. Als Einstieg hatte sie unter einem Tuch präparierte Tiere, die im Waldleben. Wir durften sie ertasten und erraten. Danach sind wir in die Buchhorst gegangen und haben unterwegs weitere Tiere die im Wald und am Waldrand leben herausgefunden. Wir haben wie die Eichhörnchen Verstecke für Haselnüsse gesucht und anschließend am Waldsofa eine Frühstückspause gemacht.
Autor/in: Noah Yoshizawa und Anna-Sophie Boschem

2016 Rettung einer Brieftaube, 5P1

Vielleicht könnt Ihr Euch erinnern, als Anfang April an einem Mittwochnachmittag eine weiße Brieftaube auf unserem Schulgelände spazierengegangen ist. Sie sah recht jung aus und wirkte leicht verwirrt. Als am Donnerstagmorgen die erste große Pause begann, war es recht lebendig und laut auf dem Schulhof und die Taube suchte Ruhe auf unserem Fensterbrett. Wir, die 5p1, stellten ihr einen Napf mit Wasser und Haferflocken auf das Fenstbrett. Sie stärkte sich und schlief danach sofort ein. Am Freitagmorgen hatten wir dann auch etwas Vogelfutter dabei und überlegten, was wir nun noch tun könnten. Wir fanden auf der Internetseite der Taubenzüchter einen Züchter aus Hondelage, der uns bat, die Taube in den Klassenraum zu lassen. Er würde sie dann am späten Vormittag abholen. Die Taube fühlte sich sehr wohl in unserem Raum, wir waren recht leise und haben gemeinsam mit ihr gefrühstückt. Als die Taube abgeholt wurde, versprach der Züchter uns zu schreiben, wenn er weiß, wo die Taube herkam und hinwollte:
"Liebe Brieftaubenfreundinnen/Brieftaubenfreunde der ganzen Klasse 5p1,
zunächst vielen Dank für die Meldung und Pflege der Taube auch im Namen des Eigentümers, der in Ahaus wohnt. Ahaus liegt etwa 250 km westlich von Braunschweig kurz vor der holländischen Grenze. Die Taube wurde vermutlich durch einen Greifvogel auf dem ersten Übungsflug angegriffen. Sie ist wohl in Panik geraten, bis nach Braunschweig geflogen und blieb erschöpft vor eurem Fenster sitzen. Durch eure Hilfe konnte sie rechtzeitig gerettet und jetzt gut versorgt werden, sodass sie in einigen Tagen ihren Heimflug antreten kann.
Viele Grüße E. W., ein Brieftaubenzüchter"
AutorInnen: Klasse 5p1und Frau Sipply

Kontakt

Koordination Projektklasse
Ingeborg Tjarks
fon 0531 / 70 78 111

ingeborg.tjarks@cjd-bs.de
Flyer Christophorusschule 2016Flyer ProjektklasseBroschüre Projektklasse